Projekte

Satellit

Erweiterung des Terminal 2 am Münchner Flughafen

Bauherr

Flughafen München GmbH

Architekt

Koch + Partner Architekten und Stadtplaner GmbH

Unsere Leistung

Terminplanung, Ausschreibung und Mitwirkung bei der Vergabe

„Satellit im Anflug“ so titulierte die Süddeutsche Zeitung am 16.06.2011 ihren Artikel zur Erweiterung des zweiten Terminals am Flughafen München. 

Das neue Satellitengebäude ist die bauliche Erweiterung der bestehenden Gepäcksortieranlage, östlich des Terminal 2 auf dem Vorfeld gelegen. Der Neubau ist operativ unmittelbar mit der Nutzung des Terminal 2 verbunden, ein unterirdisches Personentransportsystem schafft hierzu die notwendige, infrastrukturelle Anbindung. Die Züge sind vollautomatisiert und ermöglichen einen schnellen und direkten Zugang zum neuen Satellitenterminal. Auf einer Fläche von 123.000 m² schafft der Neubau Raum für alle notwendigen Serviceeinrichtungen. Insgesamt befinden sich dort 24 Transferschalter sowie zwei Lufthansa Service Center und 42 Passkontrollstellen für Ein- und Ausreise. 

Im Zentrum des Satellitengebäudes um den bestehenden Vorfeldtower befindet sich ein lichtdurchflutetes Atrium. In diesem Bereich sind auf den zwei Passagierebenen zahlreiche Ladengeschäfte und Einkehrmöglichkeiten vorgesehen. Das Satellitengebäude ist in seinem Erscheinungsbild eine Weiterentwicklung des bestehenden, ebenfalls von Koch und Partner entworfenen Terminal 2. Großflächige Glasflächen in der Fassade erzeugen ein helles und lichtdurchfluteten Innenraum.

Energetische Vorgaben

Das Gebäude soll pro Quadratmeter Geschossfläche 40% weniger CO2 emittieren als die bereits bestehenden Terminals. Ein neuartiges Belüftungssystem und die spezielle Konstruktion der Fassade, bei der die Glasfronten zu den Vorfeldern isolierverglast sind soll dies ermöglichen.

Der Wärmeschutz des Gebäudes wurde gemäß Energieeinsparverordnung 2009, der Schallschutz gemäß DIN 4109 und Brandschutz gemäß DIN 4102 umgesetzt.